Chronik der Kirchengemeinde St. Josef, Graes

Mitten im Ortskern der Gemeinde Graes steht die Pfarrkirche St. Josef. Im Jahre 1898 entstand zunächst eine eigene Kapelle, die in den Jahren 1949 bis 1951 zur heutigen Pfarrkirche erweitert wurde. Graeser Kirche Ansicht FassadeSehenswert sind die von Kunsterzieher Wilfried Dräger geschaffenen Kirchenfenster des Seitenschiffs, die auf der linken Seite das Abendmahl, Am Ölberg, Christi Auferstehung, die Feier des Opfertodes Christi und Christus als Überwinder des Bösen thematisieren. Die Fenster der gegenüber liegenden Seite verdeutlichen dem Betrachter Szenen aus dem Leben Josefs von Ägypten. Seit 1960 rufen vier Glocken zum Gottesdienst: Die Glocke „E“ (Josefsglocke), die Glocke „Fis“ (Marienglocke), die Glocke „A“ (St. Michael) und die Glocke „H“ (St. Cäcilia). Die Orgel aus dem Jahre 1953 wurde 1990 durch eine neue Orgel ersetzt. Sie fand auf der neu errichteten Empore ihren Platz.

Übersicht

18. April 1888 Antrag auf Errichtung einer Kapelle in Graes
28. Febr. 1898 Einsegnung der Kapelle
01. April 1919 Graes wird zur selbständigen Kirchengemeinde erhoben
1949 – 1951 Ausbau der Kapelle zur Kirche
14. Juli 1951 festliche Einweihung der St. Josef-Kirche
13. Dez. 1953 feierliche Orgelweihe
31. Mai 1960 Weihe der vier neuen Glocken
01. Juli 2006 Fusion mit St. Mariä Himmelfahrt, Ahaus
Pfarrkirche St. Josef

Pfarrkirche St. Josef